Seit dem 17.08.2015 gilt die europäische Erbrechtsverordnung (EU – ErbVO). Diese neue EU-Verordnung regelt, welches Erbrecht auf einen internationalen Erbfall anzuwenden ist.
Bisher unterlag nach deutschem Recht die „Rechtsnachfolge von Todes wegen“ dem Recht des Staates, dem der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes angehörte. Sobald der Erblasser Deutscher war, galt somit deutsches Erbrecht. Dies hat sich nun geändert.

Gemäß Art. 21 EU ErbVO unterliegt die gesamte Rechtsnachfolge von Todes wegen, dem Recht des Staates, in dem der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Für den Fall, dass der gewöhnliche Aufenthalt eines Deutschen in Spanien lag, so wäre grundsätzlich spanisches Erbrecht anzuwenden.

Ausländische Regelungen zur gesetzlichen Erbfolge können jedoch erheblich von deutschen erbrechtlichen Regelungen abweichen, weshalb überlegt werden sollte, ob durch ein Testament eine Rechtswahl getroffen
wird und zwar dahingehend, dass für den Fall des Todes deutsches Erbrecht Anwendung finden soll, auch wenn der gewöhnliche Aufenthalt außerhalb Deutschlands liegt. Bitte überprüfen Sie Ihre persönliche Situation und gegebenenfalls ein bereits erstelltes Testament.