Nach einer Trennung von Ehegatten stellt sich häufig die Frage, ob Ehegattenunterhalt zu bezahlen ist. Wenn ein Ehegatte mehr verdient als der andere ist meistens Unterhalt zu bezahlen.
In diesem Zusammenhang muss geklärt werden, wann der Ehegatte, der z.B. zum Zeitpunkt der Trennung arbeitslos ist wieder arbeiten muss. Die Gerichte entschieden hier in der Vergangenheit meist im Sinne des Arbeitslosen und haben eine Übergangszeit, bevor eine Tätigkeit wieder aufgenommen werden muss, beschlossen. Als Zeitraum wurde das erste Trennungsjahr festgelegt.

OLG Koblenz: frühere Erwerbspflicht

Anders sieht das OLG Koblenz in seiner Entscheidung vom 10.02.2016 (7 WG 120/16) die Sachlage, wenn der Unterhaltsberechtigte während der Ehe selbst verdient hat und nur zum Zeitpunkt der Trennung arbeitslos war.
Es komme auf den Einzelfall an. Berücksichtigt wird insbesondere die Dauer der Ehe, frühere Erwerbstätigkeit und die wirtschaftlichen Verhältnisse der Ehegatten.

Dies bedeutet im Klartext, dass man nicht davon ausgehen kann, die frühere Erwerbstätigkeit erst ein Jahr nach Trennung wieder auszuüben. Wir können Sie umfassend dahingehend beraten und für Sie gegebenenfalls tätig werden, ob es sinnvoll für Sie ist, sich zeitnah zu bewerben oder umgekehrt den Einwand der Erwerbsobliegenheit zu erheben.